Bestenurkunde für Birthe Stegemann

Ehemalige Auszubildende des münsterschen Max-Planck-Instituts von der IHK Nord Westfalen und Münsters Kaufmannschaft geehrt

16. November 2018

148 Auszubildende aus Münster haben ihre Abschlussprüfung bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen mit der Traumnote „sehr gut“ bestanden. Unter ihnen Birthe Stegemann, die von August 2015 bis Juni 2018 ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement am Max-Planck-Institut (MPI) für molekulare Biomedizin absolvierte. Für ihre Spitzenleistung wurde sie zusammen mit den anderen jungen Fachkräften am 15. November 2018 von rund 400 Gästen im IHK-Bildungszentrum gefeiert.

Die 148 erstklassingen Auszubildenden aus Münster

Wenn es nach Martin Becker, Leiter Verwaltung-Technik-EDV am Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, ginge, würde Birthe Stegemann immer noch in dieser Forschungseinrichtung arbeiten. Doch obwohl Birthe Stegemann sehr gerne am MPI für molekulare Biomedizin gearbeitet hat, ist die ausgezeichnete ehemalige Auszubildende ihren Wunsch gefolgt, Betriebswirtschaftslehre zu studieren.

„Die Arbeit in der Verwaltung hat mir so einen großen Spaß gemacht, dass ich mich nun gerne im wirtschaftlichen Bereich weiterbilden möchte“, sagt Birthe Stegemann (22). Durch die Bestnote „sehr gut“ hätte sie gute Aussichten auf ein Weiterbildungsstipendium aus dem Begabtenförderprogramm der Bundesregierung, die Weiterbildung würde allerdings berufsbegleitend sein. „Ich habe mich für ein Vollstudium in Siegen entschieden“, sagt Birthe Stegemann – und bereut diesen Schritt nicht.

Ihren Weg zum Max-Planck-Institut in Münster fand Birthe Stegemann durch ein kaufmännisches Schulpraktikum. Sie wusste dadurch, dass sie im kaufmännischen Bereich eine Ausbildung machen wollte. Da sie Biologie als Leistungskurs im Abitur hatte, war für Birthe Stegemann beim Lesen der Stellenausschreibung des MPI in Münster klar, dass sie sich dort bewerben wollte. „Mich reizte zudem die internationale Ausrichtung des Instituts“, sagt sie.

Die Begeisterung für das Internationale spiegelt sich in ihren erworbenen Zusatzqualifikationen wider: Während ihrer Ausbildung erwarb Birthe Stegemann das KMK-Fremdsprachenzertifikat (Englisch für Wirtschaft und Verwaltung) und bestand die „Zusatzqualifikation Europaassistentin (IHK)“, für die sie ein vierwöchiges Praktikum in der Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte absolvierte. „Die Idee zur Zusatzqualifikation hatte meine Ausbilderin Yvonne Vockamm. Ich bin ihr sehr dankbar für alles, war sie für mich gemacht hat“, sagt Birthe Stegemann.

Seit 2013 ehren der Verein der Kaufmannschaft zu Münster von 1835 und die IHK Nord Westfalen gemeinsam die besten Auszubildenden von münsterschen Unternehmen aus Handel, Industrie und Dienstleistung. Insgesamt haben sich im Winter 2017/2018 und im Sommer 2018 genau 1.662 Auszubildende der IHK-Prüfung gestellt. 1.550 haben bestanden, davon 148 mit mindestens 92 von 100 möglichen Punkten und damit mit der Note „sehr gut“. Der Anteil der Jahrgangsbesten liegt bei 8,9 Prozent.

Zur Redakteursansicht