STADTRADELN: Mit 8.552 Kilometern landet das Team des Max-Planck-Institutes auf Platz 24 im Münster-Ranking

41 aktive Radfahrende sparten 1.257 kg CO2 ein - Spitzenreiter erzielte 821,1 Kilometer

17. September 2020

Für die Aktion STADTRADELN des Klima-Bündnis sammelten insgesamt 41 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für drei Wochen so viele Alltagskilometer per Fahrrad wie möglich und belegten mit 8.552 Kilometern den 24. Platz in Münster. Spitzenreiter war Stefan Volkery mit 821,1 Kilometern, gefolgt von Ceren Günes mit 466,5 Kilometern und Georg Bleker mit 443 Kilometern.

Im Zeitraum vom 05. bis zum 25. August beteiligte sich ein Team des Max-Planck-Instituts (MPI) an der Aktion STADTRADELN, um möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurücklegen, um so einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten und vielleicht auch etwas zu gewinnen. Oder auch einfach nur, um Spaß am Fahrradfahren zu entdecken.

Die STADTRADELN Aktion in Zahlen: Das Team des Max-Planck-Instituts erzielte den 24. Platz im Münster-Ranking, sammelte 8.552 Kilometern und sparte 1.257 kg CO2 ein.
Münster landete auf den 16. Platz im Ranking aller 1474 teilnehmenden Kommunen in Deutschland.

Das MPI-Team hat mit insgesamt 8.552 Kilometern den 24. Platz belegt – 342 Teams waren in Münster im Rennen. Nach gefahrenen Kilometern pro Kopf liegt das MPI-Team mit 209 km pro Kopf auf Platz 141. Mit den Radkilometern hat das MPI-Team insgesamt 1.257 kg CO2 eingespart.

An der Aktion STADTRADELN in Münster nahmen insgesamt mehr als 4.000 Radfahrende teil, die insgesamt mehr als 900.000 Kilometern mit dem Fahrrad zurücklegten und so 134 Tonnen CO2 eingespart haben.

Mit seinem internationalen Wettbewerb STADTRADELN lädt das Klima-Bündnis jedes Jahr alle Bürger*innen und Mitglieder der Kommunalparlamente ein, in die Pedale zu treten und ein Zeichen für verstärkte Radverkehrsförderung zu setzen. Die Kampagne soll Bürger*innen für das Radfahren im Alltag sensibilisieren sowie die Themen Fahrradnutzung und Radverkehrsplanung stärker in die kommunalen Parlamente einbringen.

Zur Redakteursansicht